Anwendungsmöglichkeiten

„Es liegt im Wesen jeder Kunst, dass wer sie ausübt, seine Fähigkeiten immerzu verbessert, seine motorischen Fertigkeiten immer mehr differenziert und variiert, bis ins hohe Alter. Erfahrung hat mir jedoch gezeigt, dass viele Menschen sich oft keine Zeit für ihre eigene Weiterentwicklung nehmen. Sie meinen, ihre Arbeit sei schon ihr ganzes Leben. Solche Menschen hören nur ernsthaft auf mich, wenn sie von Beschwerden heimgesucht werden."  

(Moshé Feldenkrais)

 

Die Methode kommt vornehmlich präventiv in Betracht. Da es um Lernen und Umlernen geht, stellt die Arbeit in keiner Weise das Privileg der Medizin in Frage. Dennoch überschneiden  sich die Domänen geringfügig: in der Rehabilitation und Schmerzkontrolle.  Wer sicher gehen will, holt vor der Teilnahme die Zustimmung eines Arztes ein, zwingend erforderlich ist dies allerdings nicht.

Da die Feldenkrais-Methode® die Grundlagen unseres Bewegungslernens aufgreift, ist sie bei sehr unterschiedlichen Bedürfnissen geeignet:

 

Allgemeine Verbesserungen im Alltag und Beruf

 

leichter zu gehen, länger leicht zu stehen, mühelos zu sitzen,

eine natürliche, einschränkungslose Körperhaltung einzunehmen,

abzunehmen durch verstärkte Lust an Bewegung (wer sich leicht bewegt, bewegt sich gene und häufig...),

um einen Eindruck von leichter Bewegung zu erhalten und zu bewahren,

um die Haltung zu verbessern,

leichter laut und deutlich zu sprechen,

die Balance zu verbessern um weniger Angst vor dem Fallen zu haben,

den Kreislauf anzuregen (ausschließlich bei ausgewählten Lektionen),

sich etwas Gutes zu tun, sich Zeit für sich zu nehmen,

der Bereicherung von erotischen Begegnungen,

um durch leichte Bewegung einen schönen Körper zu erhalten,

bequem auf dem Boden oder der Unterlage liegen zu können,

leicht vom Sitzen ins Stehen zu kommen,

die Konzentration zu verbessern und  in Bereichen weiter zu kommen, in denen scheinbar Stillstand herrscht,

zu lernen eines nach dem anderen zu tun ohne sich zu unterbrechen,

leichter zu erkennen was wichtig ist,

leichter Auto zu fahren (lenken, einparken, Schulterblick, einsteigen, peripheres Sehen),

das Aufstehen am Morgen zu erleichtern,

zur Erleichterung der Arbeit,

bei Verspannungen und Schmerzen, die durch einseitige Körperhaltungen entstehen (z.B. Computerarbeit, bei allen sitzenden Berufen, z.B. Musiker oder Vielfahrer)

 

Verbesserungen im Sport

 

zur Leistungssteigerung bei Stagnation,

Frequenzeröhung bei Sprintsportarten,

zur leichteren Aufgabe von unvorteilhaften Bewegungsmustern,

um leichter umlernen zu können,

beim Laufen, Joggen, Nordic-Walking, Tennis, Golf, Tanz und allen anderen Sportarten, bei denen man sich mehr Effektivität, Leichtigkeit oder Geschmeidigkeit wünscht,

um mit Knieproblemen kreativ umzugehen,

nach Karierreende um zu einer angemessenen Körperlichkeit zurückzufinden,

Verspannungen der Muskulatur zu erkennen und zu lösen,

seine vorhandenen Fähigkeiten zu erweitern,  die Motivation zu erhöhen,

unnütze Anstrengungen in Bewegungen aufzuspüren und wegzulassen

 

Erleichterung von Beschwerden

 

dem Wunsch, sich ohne Schmerzen zu bewegen,

Linderung chronischer Schulter-, Nacken und/oder Rückenbeschwerden,

Förderung der Beweglichkeit nach Hexenschuss und Bandscheibenvorfällen,

bei rheumatischen oder arthritischen Beschwerden (z.B. degenerativer Rheumatismus) eigene Lösungen zu entdecken,

ideopathischen Kopfschmerzen selbst auf die Spur zu kommen,

die Verdauung selbst entscheidend zu verbessern und Reizmägen zu beruhigen,

Durchblutungsstörungen , Krampfadern und Hämorrhoiden zu vermeiden,

Fußprobleme, wie Spreizfuß, Senkfuß oder Nagelverwachsungen zu verringern,

Koordination von Bewegungsabläufen besser zu steuern,

die eigene Rehabilitation nach Hörstürzen,  Bandscheibenvorfällen und nach Operationen zu verbessern,

vorzubeugen bei Kopfschmerzen, Migräneanfällen und Genickschmerzen,

erheblich leichter zu atmen (bspw. auch bei chronischem Asthma)

 

Psychische Prozesse verbessern

 

um das Selbstbild zu ergänzen,

bei Burn-out-Syndromen,

um hinderliche Glaubenssätze loslassen zu können,

bei psychosomatischen Störungen, wie Tinnitus oder Schlafstörungen,

um Selbstsicherheit zu gewinnen,

aus der bewegten Lebendigkeit Hoffung zu schöpfen,

die Selbstwahrnehmung zu präzisieren,

im Umgang mit anderen stabiler zu werden,

um wieder Freude am Leben zu bekommen,

sich selbst besser spüren zu können,

in der eigenen Entwicklung einen Sinn zu finden,

sich wieder etwas zutrauen zu lernen,

Entwicklungslücken zu schließen

 

Die Liste möchte nicht abschließend sein. Falls Sie ein besonderes Anliegen haben und nicht sicher sind, ob die Feldenkrais-Methode dazu passt, schreiben Sie mir hier Ihre Frage!